Die Idee

Die erste Flasche zum Anziehen: Geschmacksecht. Immer wieder befüllbar. Stilsicher.

Die Marke Emil steht für praktische, umweltbewusst hergestellte Produkte. Deswegen wird Emil ausschließlich im europäischen Raum produziert. Neben der Praxistauglichkeit stehen die umweltschonende Produktion und der Einsatz unbedenklicher Materialien an erster Stelle - schließlich war Müllvermeidung der Ursprungsgedanke.


Mit der Zeit gehen - Emil die Flasche dabei:

  • 2016
    • Da unser Beitrag zur Plastiktütenvermeidung durch unsere Tasche so beliebt ist, haben wir zu unserem Shopper eine weitere, genauso praktische und stylische Tasche entwickelt - unseren ZipBag. Durch den praktischen Reißverschluss ist er der ideale Stadtbegleiter.
    • Bei den Emil-Designs wird wieder mit neuen und sehr innovativen Designern zusammengearbeitet. In diesem Jahr finden laufend Erneuerungen und Anpassungen an unseren Onlineshops, der Homepage sowie unserem Firmenprogramm statt - um weiterhin unseren Kunden einen hohen und qualitativen Service bieten zu können.
  • 2014/2015
    • In diesen Jahren wird die weltweite Plastikmüllproblematik in noch mehr Bereichen sichtbar. Ob es der pro Kopf Plastiktütenverbrauch ist, Mikroplastik in Kosmetikartikel, mittlerweile auch in unseren heimischen Seen und somit nachgewiesen in Wasser, Honig und in unserem Blut. Wir handeln seit 25 Jahren auf der nachhaltigen Seite, jede Emil-Flasche ist ein aktiver Beitrag zur Müllvermeidung. Allein ein Schulkind kann durch Emil rund 200 Plastikflaschen pro Jahr vermeiden.

      Besonders für Schulkinder haben wir unsere 300ml Flaschen in eine ovale Form angepasst, damit sich kleine Kinderhände beim Öffnen der Flasche leichter tun und um den Maßen der handelsüblichen Rucksäcke und Schultaschen gerecht zu werden.
  • 201
    • Emil feierte ein erfolgreiches Jubiläumsjahr und geht mit einer erweiterten und künstlerischen Kollektion in ein neues Jahr. Durch die Liebe zum Detail, der phantastischen Welt und der fabelhaften Farbgestaltung wurden wir in einem Buchladen auf die Arbeit von "Susanne Zuda" aufmerksam. 4 Motive werden so von der Künstlerin für Emil entwickelt und umgesetzt. Es findet auch wieder ein neuer Artikel ins Sortiment: Nach vielen Anregungen und Wünschen unserer Kunden wird ein passender Fahrradflaschenhalter für alle Emil-Flaschengrößen gefunden. Als großes Kundenprojekt wird in diesem Jahr eifrig an der Umsetzung eines Bestellportals für Händler und Wiederverkäufer gearbeitet, auf welches wir uns schon sehr freuen.
  • 2012
    • Im Frühling erscheint wieder eine Neue Kollektion. Die Produktlinie „FirstClass“ feiert ihren 2. Geburtstag. Da sie auch mit der Erscheinung der 600ml Flasche ihre Entstehung feierte und seither äußerst beliebt ist, erhält sie „Nachwuchs“ – mit den farbenfrohen Kunstwerken von der italienischen Künstlerin „Rosina Wachtmeister®“. Auch das beliebte Zierköpfchen „Drolli®“ – die Aufdrehhilfe für kleine Kinderhände oder einfach nur, um Emil lustig aussehen zu lassen - findet wieder den Weg in das Sortiment.
  • 2011
    • Der neue Onlineshop mit einer äußerst benutzerfreundlichen Software startet. „Emil die Flasche“ ® wird in seinem Auftritt aufgepeppt und so werden stylische Anpassungen des Standardverschlusses, Kordel und Markenfähnchen vorgenommen. Der langersehnte Wunsch nach einem „großen Emil“, der trotz Fassungsvermögen auch noch handlich und chic aussieht, geht in Erfüllung – im April wird Emil mit 600ml in den Markt eingeführt. In diesem Zuge geht auch die neue Verschlussmaschine in Betrieb, die für alle Größen einfach anzupassen ist. In das Sortiment kommt der praktische Flaschentragegurt „Waterbelt“ ®. Wirtschaftlich findet „Emil die Flasche“ ® den Weg in Biogeschäfte und Reformhäuser – das hierfür erhaltende Feedback spricht für sich.
  • 2009/2010
    • Ein Zeitraum, in dem viel an Entwicklung, Erneuerung und Anpassung vorgenommen wird. Zur Bereicherung unserer Designs entsteht der Kontakt zu einem sehr erfahrenen Grafik- und Designunternehmen. Der Isobecher der 0,3l Flasche wird auf das voll recyclingbare und absolut weichmacherfreie Polypropylen (PP) umgestellt. Die gesamte Glasflaschenproduktion wird an eine Firma in Deutschland vergeben. In diesem Zuge wird die 0,4l Flasche der „Emil-Form“ angepasst und erhält die Bodengravur „Die Blume des Lebens“ (altes Energetisierungssymbol).
  • 2006-2008
    • Emil wird immer attraktiver


      Lizenzen für Pettersson&Findus, Rudi&Trudi, Connie the cow, die Mainzelmännchen uvm. steigern die Attraktivität von Emil speziell für Kinder, die ihre Lieblingsfiguren nun auch auf den BottleSuits© bei sich tragen können. Außerdem steigt die Tochter der Familie Weiß ins Unternehmen ein.
  • 2003
    • Pfandpflicht auf Einweggetränkeverpackungen


      Da die Mehrwegquote kontinuierlich sinkt, tritt der Einwegpfand in Kraft. Ob sich die Getränkeindustrie so dazu bewegen wird, die Abfüllung umweltfreundlicher zu gestalten, ist fraglich. Immer noch geht der Profit zu Lasten der Umwelt. Dabei zeigt Emil jeden Tag, dass es auch anders geht.
  • 2000-2003
    • Produktangebot wird erweitert


      Die Idee umweltverträglicher, gesunder Produkte führt zur Entwicklung von MediKiss - einem farbenfrohen, kindgerechten Gesundheitskissen, das sich von Beginn an großer Beliebtheit erfreut. Eine neue, achteckige Flasche verhilft Emil zu noch mehr Stabilität und lässt sich gerade von Kindern besser verschließen.
  • 1994-1998
    • Emil wird international


      Auch als Exportschlager zeigt Emil Qualitäten! Österreich und die Schweiz werden als Vertriebsregionen erschlossen. Im Zuge der Expansion werden Verwaltung und Produktion ausgebaut.
  • 1992-1994
    • Emil wächst


      Der Absatz steigt stetig und erreicht 2.000 Emil-Flaschen täglich – die Nachfrage kann nur mithilfe moderner Fertigungs- und Verpackungstechnik befriedigt werden. Der Betrieb mit seinen mittlerweile 15 Angestellten zieht in neue Produktionsstätten um und aus der GbR wird eine solide GmbH. Auf die Emil-Idee ist auch der Handel aufmerksam geworden und will die Emil-Produkte einlisten, zu denen neben den Flaschen auch Stifte-, Brot- und Turnbeutel zählen.
  • 1991
    • Emil kommt


      Emil, die erste Flasche zum Anziehen, kommt auf den Markt. Der Verkauf startet in Schulen, in denen die Ausgabe von Getränken in Einwegverpackungen sprunghaft zugenommen hat. Hier macht es Sinn, mit Umwelterziehung zu starten, zumal die Glasflasche von Emil keine Gesundheitsrisiken beim Getränkekonsum birgt. Das Presseecho ist enorm, Emil vom Verkaufsstart an ein Erfolg.
  • 1991
    • Beschluss Verpackungsverordnung


      Die erste Fassung der Verpackungsverordnung wird beschlossen und stellt eine Grundlage des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes dar, nach der immer mehr Verpackungsabfälle verwertet bzw. recycelt werden sollen.
  • 1990
    • Zeit für Emil


      Es reicht der Familie Weiß aus Bayern: Überall auf dem Land und in der Stadt fliegen leere Getränkekartons, Kunststoffflaschen und Getränkedosen herum. Unmengen natürlicher Ressourcen werden für Getränkeverpackungen verschwendet. Dabei kann man sich sein Lieblingsgetränk doch auch in einer wiederbefüllbaren Flasche mitnehmen, die intelligent gegen Bruch geschützt wird. Erste Versuchsmodelle aus Heizkörperisolierung und Stoff entstehen, Patentschutz wird eingetragen.